Autofahrer kontrolliert

Polizeimeldung vom 14.01.2019
Charlottenburg-Wilmersdorf
Nr. 0108
Gegen 21.40 Uhr fiel den Beamten einer Einsatzhundertschaft ein Autofahrer und dessen Auto in der Hardenbergstraße in Charlottenburg auf. Das Auto wies eine stark beschädigte Frontstoßstange auf, worauf die Polizeibeamten den Mann anhielten und kontrollierten. Nachdem ein Atemalkoholtest ohne Auffälligkeit verlief, führten die Einsatzkräfte einen Urintest bei dem 23-Jährigen durch, um festzustellen, ob er unter Einfluss von Drogen steht. Hierzu fuhren sie mit ihm zu einer nahgelegenen Polizeidienststelle, wo sie den jungen Mann vorher zur Eigensicherung durchsuchten. Dabei fanden sie in seiner Jackentasche mehrere kleine Gefäße mit mutmaßlichem Kokain. Der Urintest ergab, dass der Autofahrer unter dem Einfluss von Cannabis stand. Nun brachten ihn die Schutzmänner in eine Gefangenensammelstelle, von wo aus er nach einer Blutentnahme und der Beschlagnahme seines Führerscheines wieder gehen durfte. Gegen den 23-Jährigen wird nun wegen des Verdachts des Drogenhandels und wegen ordnungswidrigem Führen eines Kfz unter Rauschmitteleinwirkung ermittelt.






Bahnmitarbeiter gebissen

07.01.2019 – 14:12

Berlin - Friedrichshain/Kreuzberg (ots) - Samstagmorgen biss ein 19-jähriger Mann einem Bahnmitarbeiter am Berliner Ostbahnhof in die Hand.

Gegen 2:20 Uhr sprachen zwei Mitarbeiter der DB Sicherheit einen offenbar stark alkoholisierten Mann im Bahnhof an. Der 19-Jährige aus Sierra Leone reagierte daraufhin sofort aggressiv und biss einem der Sicherheitsmitarbeiter in die rechte Hand, als er ihn stützen wollte. Obwohl der 30-jährige Bahnmitarbeiter Handschuhe getragen hatte, zog er sich durch den Biss eine Risswunde zu und begab sich anschließend in ärztliche Behandlung.

Bundespolizisten nahmen den alkoholisierten 19-Jährigen fest und leiteten gegen den Mann ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung ein. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,2 Promille. Zudem reagierte ein Drogenschnelltest positiv auf Kokain. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen setzten die Beamten den 19-Jährigen wieder auf freien Fuß.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
- Pressestelle -
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0175 90 23 729
Fax: 030 91144-4049
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Gemeinsame Meldung Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) und Bundespolizeidirektion Berlin Durchsuchungsbeschlüsse wegen des gewerbsmäßigen Einschleusens von Ausländern vollstreckt

21.03.2018 – 13:18

Ein Dokument