Pfefferspray-Attacke am S-Bahnhof

16.01.2019 – 15:08

Berlin - Treptow/Köpenick (ots) - Dienstagabend wurde ein 14-jähriger Jugendlicher Opfer eines Pfefferspray-Angriffs am S-Bahnhof Nöldnerplatz.

Gegen 18:15 Uhr forderte der 14-jährige Moldauer eine fünfköpfige Personengruppe zur Herausgabe seines Mobiltelefons sowie seines Bluetooth-Lautsprechers. Die Jugendlichen sollen ihm die Gegenstände zuvor in der S-Bahn entwendet haben. Ein tatverdächtiger 14-jähriger Syrer aus der Gruppe nahm diese Aufforderung zum Anlass, dem 14-jährigen Moldauer Pfefferspray direkt ins Gesicht zu sprühen. Im Anschluss flüchteten die fünf Jugendlichen unerkannt. Eine 45-jährige Zeugin wählte daraufhin den Notruf. Alarmierte Bundespolizisten leisteten Erste Hilfe; eine ärztliche Versorgung lehnte der junge Mann jedoch ab. Die sofort eingeleitete Nahbereichsfahndung nach den Tatverdächtigen blieb zunächst erfolglos. Gegen 21 Uhr stellte eine Streife der Bundespolizei fünf Jugendliche am Bahnhof Ostkreuz fest, die eine Lautsprecherbox mit sich führten. Die Beamten stellten die Identitäten der jungen Männer fest und fertigten Lichtbilder von ihnen an. Die 45-jährige Zeugin identifizierte daraufhin den 14-jährigen Syrer als Tatverdächtigen des Pfefferspray-Angriffs und einen 15-jährigen Afghanen als dessen Begleiter.

Die Bundespolizei leitete gegen die Jugendlichen entsprechende Ermittlungsverfahren ein und übergab sie nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an ihre Erziehungsberechtigten bzw. den Jugendnotdienst.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
- Pressestelle -
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0175 90 23 729
Fax: 030 91144-4049
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de



Mit vier Haftbefehlen gesuchten Mann gefasst

16.01.2019 – 14:49

Frankfurt (Oder) (ots) - Frankfurter Bundespolizisten nahmen Dienstagabend einen mit vier Haftbefehlen gesuchten Mann auf der Bundesautobahn 12 fest.

Gegen 19:20 Uhr kontrollierten die Beamten einen Kleintransporter mit litauischen Kennzeichen an der Tank- und Rastanlage Biegener Hellen Nord in Fahrtrichtung Berlin. Die Überprüfung eines 41-jährigen Insassen ergab, dass nach dem Litauer mit vier Haftbefehlen gefahndet wird.

Drei Haftbefehle hatte die Staatsanwaltschaft Berlin im Jahr 2016 erlassen. Der 41-Jährige war durch das Amtsgericht Tiergarten wegen besonders schweren Diebstahls, Diebstahls mit Waffen sowie Bandendiebstahls zu zwei Haftstrafen von vier und fünf Monaten sowie einer Geldstrafe von 980 Euro bzw. 98 Tagen Ersatzfreiheitsstrafe verurteilt worden. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) fahndete seit März 2017 nach dem Mann. Das Amtsgericht Strausberg hatte ihn im August 2016 wegen Diebstahls zu einer Geldstrafe von 140 Euro bzw. 29 Tagen Ersatzfreiheitsstrafe verurteilt.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen brachten die Beamten den 41-Jährigen zur Verbüßung seiner Haftstrafen in eine Brandenburger Justizvollzugsanstalt.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
- Pressestelle -
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0175 90 23 729
Fax: 030 91144-4049
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Auf der Flucht mehrere Verkehrsunfälle verursacht

Polizeimeldung vom 16.01.2019
Marzahn-Hellersdorf
Nr. 0136
Vor der Polizei flüchtete in der vergangenen Nacht ein junger Mann in Biesdorf. Ersten Erkenntnissen zufolge fiel Polizisten gegen 22.30 Uhr ein Auto ohne Licht in der Eitelstraße auf. Kurz darauf bog der Seat nach rechts in die Eckermannstraße ab. Diese fuhr der Wagen mit deutlichen Schlangenlinien in Richtung Boschpoler Straße entlang und prallte dabei gegen einen rechts geparkten Skoda. Während seiner weiteren Fahrt beschleunigte der Fahrer den Pkw deutlich über die erlaubte Geschwindigkeit und überfuhr dabei eine rote Ampel an der Kreuzung Boschpoler Straße/Allee der Kosmonauten. Die Anhaltesignale der Beamten missachtete der Kraftfahrer und flüchtete in Höhe einer Sportschule an der Allee der Kosmonauten über den Gehweg auf einen Hof eines Wohnblockes. Dabei überfuhr er einen Poller, welcher das Befahren des Hofes verhindern sollte. Über den Hof fuhr der Fahrer in einen Wendehammer der Allee der Kosmonauten und prallte dort gegen einen Ford. Kurz darauf hielt der Seat an und der Fahrer flüchtete zu Fuß in unbekannte Richtung. Dessen beide Mitfahrer im Alter von 15 und 17 Jahren wurden von den Einsatzkräften festgenommen. Ermittlungen vor Ort ergaben, dass das Auto seit dem 8. Januar wegen Diebstahls zur Fahndung ausgeschrieben war. Weitere Ermittlungen führten die Beamten zur Anschrift des Fahrers, wo dieser auch festgenommen werden konnte. Hierbei handelt es sich um einen 19-Jährigen. Alle drei wurde in eine Gefangenensammelstelle gebracht, wo sie nach erkennungsdienstlichen Maßnahmen wieder entlassen wurden. Die Ermittlungen führt der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 6.




Diebesgut in Pkw festgestellt – Festnahmen

Polizeimeldung vom 16.01.2019
bezirksübergreifend
Reinickendorf/Pankow
Nr. 0135
Zivilfahnder des Polizeiabschnitts 11 überprüften gestern Mittag die Insassen eines Pkw und nahmen im Verlauf der Kontrolle die beiden Insassen fest. Gegen 12.30 Uhr sahen die Beamten hinter dem Steuer des VW einen ihnen bekannten jungen Mann, von dem sie wussten, dass er nicht im Besitz eines Führerscheines ist. Die Fahnder kontrollierten den 23-Jährigen und seinen 31 Jahre alten Beifahrer in der Residenzstraße, als beide mehrere Werkzeugkoffer ausluden. In dem Polo fanden die Polizisten verschiedene Elektrowerkzeuge, die im weiteren Verlauf der Ermittlungen einem Einbruch in einen Werkstattwagen in Pankow am Eschengraben in der Nacht zu gestern zugeordnet werden konnten. Der VW, die Werkzeuge und Geräte wurden sichergestellt. Die Festgenommenen wurden den Ermittlern des Fachkommissariats der Direktion 1 übergeben und heute nach den polizeilichen Maßnahmen entlassen. Die Ermittlungen dauern an.




Nach Betrug – Tatverdächtiger mit Bildern gesucht

Polizeimeldung vom 16.01.2019
bezirksübergreifend
Friedrichshain-Kreuzberg/Neukölln/Mitte
Nr. 0134
Mit der Veröffentlichung von Bildern aus Überwachungskameras bittet die Polizei Berlin um Mithilfe bei der Suche nach einem bisher Unbekannten.
Der Mann ist verdächtig, einer 89-jährigen Frau, vermutlich in einem Krankenhaus in Friedrichshain, ihre EC-Karte entwendet zu haben. Anschließend soll der Mann zwischen dem 1. August 2018 und dem 14. September 2018 an verschiedenen Bankautomaten, hauptsächlich in Friedrichshain und Mitte sowie in einem Fall in Neukölln, insgesamt mehrere tausend Euro Bargeld abgehoben haben.

Die Kriminalpolizei fragt:
Wer kennt den abgebildeten Mann und kann Angaben zu seiner Identität und/oder zu seinem Aufenthaltsort machen? Wer kann sonstige sachdienliche Hinweise geben?
Hinweise nimmt die Fachdienststelle des Landeskriminalamtes unter der Rufnummer (030) 4664-925300 und (030) 4664-925301 (innerhalb der Bürodienstzeiten), die Internetwache oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.




Bilder des Tatverdächtigen zur Bildergalerie

/* Apply colorbox */ jQuery("a#galery_image_1_1_img0").attr("title", "");

/* Apply colorbox */ jQuery("a#galery_image_1_1_img1").attr("title", "");

/* Apply colorbox */ jQuery("a#galery_image_1_1_img2").attr("title", "");

/* Apply colorbox */ jQuery("a#galery_image_1_1_img3").attr("title", "");
/* Apply colorbox */ jQuery("a#galery_image_1_1_img4").attr("title", "");

/* Apply colorbox */ jQuery("a#galery_image_1_1_img5").attr("title", "");
‹›

Pkw durch Feuer stark beschädigt

Polizeimeldung vom 16.01.2019
Charlottenburg-Wilmersdorf
Nr. 0133
In Charlottenburg-Nord wurde heute früh ein Pkw durch ein Feuer stark beschädigt. Gegen 4.40 Uhr bemerkte ein 29-jähriger Autofahrer beim Vorbeifahren die Flammen an dem BMW, der am Straßenrand des Heckerdamms geparkt worden war, und rief die Feuerwehr und Polizei. Die Brandbekämpfer löschten die Flammen. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes hat die weiteren Ermittlungen wegen Verdachts der Brandstiftung übernommen. Der Heckerdamm war während der Löscharbeiten zwischen Reichweindamm und Friedrich-Olbricht-Damm bis 5.20 Uhr vollständig gesperrt.




Festnahmen nach Lokaleinbruch

Polizeimeldung vom 16.01.2019
Friedrichshain-Kreuzberg
Nr. 0132
Beamte des Polizeiabschnitts 51 nahmen heute früh in Friedrichshain zwei mutmaßliche Einbrecher fest. Gegen 4 Uhr bemerkte der Inhaber eines Restaurants in der Krossener Straße zwei Männer in dem Lokal und rief die Polizei. Die alarmierten Polizisten nahmen die 20 und 23 Jahre alten Männer beim Verlassen der Gaststätte fest und stellten fest, dass die Eingangstür gewaltsam geöffnet worden war. Bei den Festgenommenen fanden die Beamten Einbruchswerkzeug und stellten dieses sicher. Die jungen Männer wurden dem Fachkommissariat überstellt. Die Ermittlungen dauern an.




Motorrollerfahrerin schwer verletzt

Polizeimeldung vom 16.01.2019
Nr. 0131
Eine 22-jährige Rollerfahrerin musste in der vergangenen Nacht nach einem Sturz mit ihrem Motorroller zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Nach ihren Angaben war sie kurz vor 23 Uhr auf der Friedrichstraße unterwegs, als sie beim Überqueren der dortigen Straßenbahnschienen mit dem Roller wegrutschte und stürzte. Alarmierte Rettungskräfte der Berliner Feuerwehr brachten die Verletzte in ein Krankenhaus.




Kind bei Autounfall schwer verletzt

Polizeimeldung vom 16.01.2019
Charlottenburg-Wilmersdorf
Nr. 0130
Zu einem Zusammenstoß zweier Pkw kam es gestern Nachmittag in Westend. Nach den bisherigen Erkenntnissen soll eine 33-jährige Frau mit einem VW Touran gegen 17.30 Uhr bei Rot in den Kreuzungsbereich der Knobelsdorffstraße/Königin-Elisabeth-Straße gefahren sein und stieß dort mit einem Audi eines 33-jährigen Autofahrers, der von der Königin-Elisabeth-Straße kommend nach links in die Knobelsdorffstraße abbiegen wollte, zusammen. Während der Autofahrer und seine 41-jährige Beifahrerin sowie die VW-Fahrerin unverletzt blieben, musste der sechsjährige Sohn der VW-Fahrerin mit Knochenbrüchen in ein Krankenhaus gebracht werden, wo er stationär aufgenommen wurde. Die Ermittlungen zu dem Verkehrsunfall führt der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 2.




Verkehrsunfall

Polizeimeldung vom 16.01.2019
Reinickendorf
Nr. 0129
Ein Rollstuhlfahrer kam nach einem Verkehrsunfall gestern Nachmittag im Märkischen Viertel zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Nach den bisherigen Ermittlungen und Zeugenangaben rollte der 77-Jährige mit seinem elektrischen Rollstuhl gegen 17.15 Uhr auf den Wilhelmsruher Damm, um die Fahrbahn in Richtung Eichborndamm zu überqueren. Dabei wurde er von einer 60-jährigen Autofahrerin erfasst, die den Wilhelmsruher Damm in Richtung Friedrich-Engels-Straße befuhr. An dem BMW und dem Rollstuhl entstand Sachschaden. Der Wilhelmsruher Damm war zwischen 17.25 und 18 Uhr in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 1 übernahm die weitere Bearbeitung.